Stefan Roi

Wie lange sind Sie schon Arzt?
  • Ich bin seit 1.1.2014 als Arzt tätig. Meine Facharztprüfung legte ich im Februar 2019 ab und bin seit April als niedergelassener Facharzt für Allgmeinemedizin in Wackersdorf tätig.
Warum haben Sie sich entschieden, Arzt zu werden?
  • Ganz klischeehaft, weil ich anderen helfen möchte.
    Den Beruf des Hausarztes wählte ich, da das Patientenspektrum so groß und abwechslungsreich ist. Vom wenige Wochen alten Säugling bis zur hochbetagten Patientin mit über 90 Jahren ist alles hier in der Praxis vertreten. Jeder und Jede hat ihre eigenen Bedürfnisse und Beschwerden und dies macht meinen Beruf so abwechslungsreich.
Wo haben Sie Ihr Medizinstudium gemacht?
  • Ich habe an der Universität Regensburg studiert.
Haben Sie Familie?
  • Ich bin verheiratet und habe keine Kinder.
Was macht Ihnen als Arzt am meisten Spaß / was ist Ihr Fachgebiet?
  • Ich habe vor meinem Studium als Rettungssanitäter gearbeitet und dabei die Leidenschaft für die Notfallmedizin entdeckt. Weshalb ich auch noch immer leidenschaftlich gerne Notarzt fahre.
    Außerdem macht mir, wie oben beschrieben die vielfältige Abwechslung im Beruf des Hausarztes Spaß, weshalb ich die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin abgeschlossen habe.
Auf welche Behandlungsmethoden sind Sie spezialisiert?
  • Der Beruf des Hausarztes ist ein sprechender Beruf. Deshalb gibt es keine spezielle Behandlungsmethode außer das Zuhören und mit dem Patienten gemeinsam Therapieentscheidungen zu treffen.
    Ansonsten interessiere ich mich sehr für Notfallmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin.
Welche Bereiche decken Sie ab bzw. wann muss ich zu einem Facharzt?
  • Wir behandeln prinzipiell alle Patienten vom Säugling bis zum Senior/in im Pflegeheim
    Einen Großteil der Krankheiten können wir selbst behandeln oder die von Fachärzten aus anderen Fachgebieten eingeleitete Therapie fortführen.
    Generell sollte es so sein, dass wir als Hausärzte die Behandlung überblicken und koordinieren. Somit können Sie sich zuerst aufgrund jedweder Beschwerde an uns wenden. Wir entscheiden dann gemeinsam mit Ihnen, wie und wo wir die Behandlung fortsetzen.
Haben Sie Tipps, damit ich gar nicht erst zu Ihnen muss?
  • Generell ist körperliche Aktivität und ausgewogene Ernährung die beste Basis für eine gute Gesundheit.
    Körperliche Aktivität meint keinen Spitzensport, sondern 2-3 mal pro Woche ausdauernde Bewegung von 1-1,5 Stunden Dauer (Spazieren gehen, Wandern, Radfahren...)
Was halten Sie von Hausmitteln und wann ist ein Besuch bei Ihnen sinnvoller?
  • Generell ist das Auftragen von Salben auf offene Wunden meistens nicht mehr empfohlen. Ansonsten können Hausmittel richtig eingesetzt zur Beschwerdelinderung beitragen.
    Bei zunehmender Beschwerdedauer und zunehmender Stärke der Beschwerden, hohem Fieber, deutlicher Leistungseinschränkung und Verringerung des Allgemeinzustandes sollte aber dennoch der ärztliche Rat eingeholt werden.
Was halten Sie von Homöopathie und bieten Sie solche Behandlungen an? 
  • Wir bieten keine homöopathischen Behandlungen an. Wir versuchen die Behandlung mit naturheilkundlichen Methoden zu unterstützen und nach schulmedizinischen Grundsätzen zu behandeln und entsprechend zu verfahren. In diesem Zweig sind wir ausgebildet und auf dieses Handwerk verstehen wir uns.